direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

02.12.2011

Sportlerinnen und Sportler im TU-Lichthof geehrt

Die Technische Universität Berlin hat am 30. November auf ihrer jährlichen Sportler-Ehrung 33 Studierende für Erfolge bei nationalen und internationalen Wettkämpfen ausgezeichnet. Darunter waren neben dem Modernen Fünfkämpfer und Maschinenbau-Studenten Alexander Nobis sechs weitere Kandidaten für die olympischen Spiele in London 2012. Nobis hatte gerade bei der Junioren-Weltmeisterschaft Bronze gewonnen.
Neben den sportlichen Erfolgen konnten zwei herausragende politische Erfolge vermeldet werden: Am Vormittag hatte die 3. Vizepräsidentin Dr. Gabriele Wendorf zusammen mit dem Ruderer und Maschinenbaustudenten Linus Lichtschlag, Weltmeister im Leichtgewichts-Doppelvierer von 2010, für die TU Berlin die Auszeichnung „Hochschule des Spitzensports 2010“ von Thomas Bach, Präsident des DOSB, entgegen genommen. Gemeinsam mit sieben Berliner Hochschulen hatte sich die TU als Teil des ersten in Deutschland existierenden Verbundsystems „Hochschulen – Olympiastützpunkt“ erfolgreich um das Prädikat beworben.
Die zweite Mitteilung betraf den Hochschulzugang für junge Athleten. In Anwesenheit seines Nachfolgers Andreas Statzkowki verkündete der bisherige Berliner Staatssekretär für Sport, Thomas Härtel, dass die rot-schwarze Koalition die Einführung einer Profilquote für die Zulassung junger Athleten verabredet hat – „ein Meilenstein … ein großer Erfolg, dass das gelungen ist“, so die Kanzlerin der TU Berlin, Frau Dr. Gutheil in ihrer Ansprache. Damit soll gewährleistet werden, dass am Trainingsstandort Berlin ausreichend Studienplätze für Spitzensportler verfügbar sind.
Der Leiter des Olympiastützpunktes Dr. Bähr verwies auf die herausragenden Leistungen der TU: „Wir haben von Anfang an eine sehr gute und stabile Partnerschaft gehabt und an bestimmten Stellen ist die TU auch (…) Vorreiter. Die halbe Stelle, die an der TU eingerichtet wurde, um Sportler zu betreuen, ist (…) etwas ganz Besonderes.“ Der Erfolg der Arbeit zeigt sich auch in der deutlich gestiegenen Zahl der betreuten Sportler seit Beginn der Kooperationsvereinbarung in 2005 von elf auf 46 Athleten in 2011.

Weitere Informationen:

  • Bilder von der Ehrung auf Facebook
  • Radiointerviews mit Hockeyradio.de (im Gespräch mit Michael Donnermeyer: TU-Kanzlerin Dr. Ulrike Gutheil, die Hockey-Spieler Niklas Cartsburg und Moritz Knobloch sowie der TU-Spitzensportbeauftragte Martin Kiesler)

Zurück