direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

10.01.2018

Floorball-Team betritt internationalen Wettkampfboden in Enschede

Ein Erfahrungsbericht: Am 5. Januar 2018 war es wieder soweit. Ein Kollektiv aus Floorball-Enthusiasten, das sich aus aktuellen Spielern und Veteranen der Floorball-Kurse des Hochschulsports der TU Berlin zusammensetzte, machte sich nach Enschede zum "International Student Stockey Tournament Twente" (ISSTT) auf. Dieses Turnier hat sich in den letzten Jahrzehnten zum größten Treffen internationaler Floorball-Hochschulteams entwickelt und fand bereits in der 28. Iteration statt. In diesem Jahr hatten wieder ca. 50 Mannschaften die Reise auf sich genommen. Die 15-minütigen Spiele wurden in der sogenannten Mixed-Variante ausgetragen, bei der gleichzeitig jeweils zwei Frauen und zwei Männer auf dem Feld stehen.

Dank des TU-Sports war ungebremster Spiel- und Fahrspaß gegeben, denn uns wurden nicht nur die Trikots, sondern ebenso auch ein Kleinbus gestellt. Mit diesem Bus und reichlich Vorfreude machten wir uns auf den 5,5 Stunden und 523 Kilometer langen Weg in die Niederlande auf.

Die ersten beiden Spielrunden am Samstag verliefen ganz gut: Wir konnten uns als Team finden und haben einige Spiele deutlich gewonnen, andere dafür aber auch denkbar knapp verloren. Am Sonntag konnten unsere drei Frauen und vier Männer dann jedoch endlich ihre zuvor gesammelte Spiel- und Teamerfahrung auf den Platz bringen, wodurch wir alle drei verbliebenen Spiele klar für uns entscheiden konnten! Nun wurde brilliert und durch ansehnliche Kombinationen zahlreiche Bälle im Tor der Gegner versenkt. Am Ende bescherte uns dies den zufriedenstellenden 37. Platz von insgesamt 48 teilnehmenden Teams. Den auf dem Feld unter Beweis gestellten Teamgeist festigten wir dann noch auf den zwei Player-Partys, die Freitag und Samstag Abend in der campuseigenen Vestingbar mit Bierrace und guter holländischer Tanzmusik ausgetragen wurden. Dies war auch eine gute Gelegenheit, mit gleichgesinnten Spielerinnen und Spielern abseits des Platzes ins Gespräch zu kommen.

Wieder in Berlin angekommen, werden uns die guten Spiele, die neu gewonnenen Freundschaften und die vielen gesammelten Spiel- und Turnier-Erfahrungen noch lange in Erinnerung bleiben.
Wir möchten uns in aller Form beim TU-Sport für die großartige und unkomplizierte Unterstützung bedanken! Darüber hinaus können wir nur den Hut vor den Studenten der Universität Twente ziehen: Sie haben wiederholt ihr Organisationstalent bewiesen. Ihre ingenieurstechnischen Fähigkeiten haben zudem auch dabei geholfen, unseren Kleinbus wieder fit für die Rückreise nach Berlin zu machen.

Bis nächstes Jahr im Januar 2019 zu ISSTT 29!

Zurück