direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Duale Karriere an der TU Berlin

Studierende Spitzensportler/innen sind wegen der hohen zeitlichen Belastung durch Training und Wettkämpfe im Studium auf Unterstützung und flexible Lösungen angewiesen.
Die TU Berlin ist stolz auf die sportlichen Top-Leistungen ihrer Studierenden und bietet jungen Athletinnen und Athleten:

  • einen hauptamtlichen Spitzensportbeauftragten, der als Ansprechpartner zur Verfügung steht.
  • eine enge Kooperation mit dem Olympiastützpunkt Berlin in allen Fragen der Laufbahnplanung.
  • eine weitgehende zeitliche Flexibilisierung des Studiums nach dem Grundsatz: Kein "Studium-Light" - sondern ein "Studium à la carte".
  • eine besondere Wertschätzung innerhalb der Hochschule für sportliche Leistungen.

Mein Weg als Spitzensportler/in an die TU Berlin

Junge Athleten/innen mit einem Bundeskader-Status, die ihren Trainingsstandort in Berlin haben, werden bei ihrer Bewerbung um einen Studienplatz an der TU Berlin unterstützt. Grundlage ist die im Hochschulzulassungsgesetz verankerte Profilquote für das erste Semester von Bachelorstudiengängen. Weitere Informationen erteilen gern die Laufbahnberater/innen beim OSP sowie der Spitzensportbeauftragte der TU Berlin.

Verläufe von Dualen Karrieren

Duale Karrieren in Sport und Studium verlaufen sehr unterschiedlich. Die meisten von uns betreuten Studierenden kommen direkt nach dem Abitur an die TU und bleiben hier bis zu ihrem Bachelorabschluss. Doch für manche Sportarten sind Ortswechsel typisch, manche Athleten/innen betreiben ihren Sport bis in ein höheres Alter auf Spitzenniveau. Entsprechend gibt es sportbedingte Wechsel des Studienortes oder Sportler/innen, die bis zur Promotion von uns betreut werden.

Typisch für Spitzensportler/innen ist die geringe Zahl von Studienabbrüchen. Sie liegt mit unter zehn Prozent deutlich unterhalb der Werte von Vergleichsgruppen.

Die folgende Grafik zeigt Zu- und Abgänge in die Duale Karriere-Betreuung an der TU. Zugrunde liegen die Daten von 152 Studierenden, die zwischen 2005 und 2017 betreut wurden.

Beliebteste Studienfächer von Spitzensportlern/innen

In welche Fächer waren die seit 2005 betreuten Studierenden eingeschrieben (Bachelor,- Master- und Diplomstudiengänge zusammengefasst)?
Studienfach Anzahl Studierende
Wirtschaftsingenieurwesen 40
Maschinenbau 23
Verkehrswesen 17
Biotechnologie 9
Informatik, Technische-, Medien-, und Wirtschaftsinformatik 6
Lebensmitteltechnologie / -chemie 6
Energie- und Prozesstechnik/Verfahrenstechnik 5
Bauingenieurwesen 5
Physikalische Ingenieurwissenschaft 4
Mathematik 4
Architektur 4
Elektrotechnik 3
Wirtschaftsmathematik 2
Technomathematik 2
Stadt- und Regionalplanung 2
Ökologie und Umweltplanung 2
Nachhaltiges Management 2
Luft- und Raumfahrttechnik (Verkehrswesen) 2
Chemie 2
Technischer Umweltschutz 1
Lehramt Ernährung/Lebensmittelswissenschaft 1
Kultur / Technik 1
Kommunikationswiss./Informatik 1
Innovation Management & Entrepeneurship 1
Informationstechnik im Maschinenwesen 1
Geotechnologie 1
Ernährungswissenschaft 1
Betriebswirtschaftslehre 1

Spitzensport Newsticker

WM-Gold für Alexander Nobis

09.09.2019

WM-Gold für Alexander Nobis

Der TU-Maschinenbau-Student Alexander Nobis hat bei der Weltmeisterschaft im Modernen Fünfkampf den Titel in der Männer-Staffel geholt. Sein Partner bei der der WM in Budapest war der Ex TU´ler Patrick Dogue. Mit starken Leistungen in... mehr


Wolf Niclas Schröder erreicht Viertelfinale bei Ruder-WM

29.08.2019

Wolf Niclas Schröder erreicht Viertelfinale bei Ruder-WM

Wolf Niclas Schröder hat sein Ziel einer vorzeitigen Olympia-Qualifikation bei der Ruder-Weltmeisterschaft in Linz nicht erreicht. Ein sechster Platz im Viertelfinale reichte für den TU-Bauingenieur-Studenten, der mit Paul Gebauer im... mehr


Kooperationsvereinbarung

Die Kooperationsvereinbarung "Partnerhochschule des Spitzensports" sichert seit 2005 die Vereinbarkeit von Spitzensport und Studium und bildet die Grundlage für die Maßnahmen zur Förderung der Dualen Karriere von Sportler/innen an der TU. Über 150 Studierende haben bisher von dieser Vereinbarung profitiert.