direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Kooperationsvereinbarung

Im Rahmen der  100. Vollversammlung des Allgemeinen Deutschen Hochschulsportverbandes (adh) wurde im Herbst 2005 der 66.  Kooperationsvertrag "Partnerhochschule des Spitzensports" mit der TU Berlin geschlossen.  In Anwesenheit der beiden damaligen TU-Studierenden und Olympia-Siegerinnen Louisa Walter (Hockey) und Maike Nollen (Kanu) unterzeichneten TU-Kanzlerin Dr. Ulrike Gutheil, adh-Vorstandsvorsitzender Bernd Lange (Kiel) und Dr. Dietrich Gerber, Vizepräsident des LSB Berlin und Vorsitzender des Trägervereins des Olympiastützpunktes Berlin, das Vertragswerk, das die duale Karriere von Studium und Spitzensport "vor Ort" weiter verbessern helfen soll.

Leistungen der TU Berlin

Den Spitzensportler/innen wird durch die Vereinbarung die Koordination von Training und Wettkampf mit dem Studium erleichtert. Die TU Berlin wird im Rahmen ihrer rechtlichen Möglichkeiten Folgendes anbieten:

  • gesonderte Beratungs- und Gesprächstermine beim TU-Sport, im Studierendenservice und in den Fakultäten,
  • eine Flexibilisierung der Studienplanung,
  • Flexibilisierung von Anwesenheitszeiten, insbesondere die Möglichkeit, Fehlzeiten nachzuarbeiten,
  • Individualisierung von Abgabe- und Prüfungsterminen,
  • die Vermittlung von Praktika und
  • für das Training die entgeltfreie Nutzung der Hochschulsportanlagen.

Die gesamte Kooperationsvereinbarung als pdf.

Medaillen und Doktorhüte: TU feiert 10 Jahre Spitzensportkooperation

Seit zehn Jahren gibt es an der TU Berlin eine systematische Förderung von studierenden Spitzensportlerinnen und -sportlern. Das große Jubiläum wurde im Rahmen der traditionellen Ehrung der erfolgreichen Sportlerinnen und Sportler am 7. Dezember 2015 im Lichthof gefeiert.

Wir hatten aus diesem Anlass unsere Studierenden gebeten, uns eine Foto-Antwort auf die Frage zu schicken: "Was bedeutet für mich Duale Karriere?"

Die Ergebnisse sind in einer großen Diaschau zu sehen, die auch auf der Jubiläumsfeier präsentiert wurde. Wir bedanken uns für die fantasievollen und teils sehr persönlichen Beiträge unserer Sportler/innen.