direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Rückblick auf Athen 2004

An den XXVIII. Olympischen Sommerspielen in Athen nahmen 2004 sechs studierende Spitzensportlerinnen und -sportler der TU Berlin teil:

  • Maike Nollen (Kajak-Vierer),
  • Louisa Walter (Hockey),
  • Torsten Spanneberg (Schwimmen),
  • Felix Krabbe (Segeln),
  • Uta Kühnen (Judo) und
  • Manuel Brehmer (Rudern).

Eine olympische Goldmedaille errangen Maike Nollen und Louisa Walter. Torsten Spanneberg kam beim Gewinn der Silbermedaille in der 4 x 100 m Lagenstaffel leider nicht zum Einsatz. Felix Krabbe und sein Partner Lucas Zellmer erreichten in der 11. und letzten Wettfahrt der 470er-Klasse der Segler als siebte das Ziel und belegten am Ende den elften Platz im Gesamtklassement. Uta Kühnen unterlag in der Gewichtsklasse bis 78 kg der Vizeweltmeisterin und späteren Olympia-Dritten Yurisel Laborde (Kuba) in der zweiten Runde. Manuel Brehmer verpasste mit seinem Partner Ingo Euler im Hoffnungslauf der Leichtgewichts-Doppelzweier das Halbfinale von Athen.

Der Studierendenanteil in der deutschen Mannschaft betrug in Athen 33 Prozent.